Vermögensaufbau planen: Wohin wollen Sie?

Wohin will ich? Zu wissen, was Sie im Leben erreichen wollen, ist eine schlichte Frage aber zugleich die erste und wichtigste Formel für den Vermögensaufbau. Diese Auffassung hatte schon Napoleon Hill und viele Studien der vergangenen Jahrzehnte belegen sie.

Ich meine, Sie ist nicht nur entscheidend für den Vermögensaufbau, sondern auch für ein gutes Leben. Was führen wir für eine Leben, wenn wir uns einfach nur treiben lassen? Zugegebenermaßen folgen auf diese eine entscheidende Frage viele weitere und Sie werden die Antworten nicht an einem Abend finden.

Sie werden sich Zeit nehmen müssen und den eigenen Wahrheiten stellen müssen. Doch wollen Sie ein Vermögen aufbauen, führt an diesem ersten Schritt kein Weg vorbei.

Planen Sie Ihre Zukunft

Es liegt in Ihrer Hand, Ihre Geschichte selbst zu schreiben. Wer sich die rechtzeitig und immer wieder die richtigen Fragen stellt, besitzt die Macht, seine Zukunft zu gestalten. Was erwarten Sie vom Leben? Welche Träume haben Sie? Welche Ziele verfolgen Sie?

Menschen mit einem detaillierten Bild von ihrer idealen Zukunft, erreichen Ihre Ziele besser. Vielleicht verflüchtigt sich die ein oder andere Vision auf dem Weg zu mehr Wohlstand. Vielleicht sind einige Ziele plötzlich nicht mehr erstrebenswert. Das ist ganz normal.

Wer beginnt, seine Zukunft zu designen, wird den Weg ab einer bestimmen Wegstrecke mehr schätzen als das eigentliche Ziel. Dennoch ist es entscheidend, dass Sie Ihre Zukunft nach Ihrer ganz persönlichen Vision planen. Dieses Bild hält Sie aufrecht, wenn der Vermögensaufbau Ihnen einiges abverlangt.

Positives Mindset

Ebenso wichtig ist, dass Sie Ihre inneren Gegner entlarven. Die schönsten Visionen bringen Sie nicht weit, wenn Sie insgeheim denken, dass Sie gar nicht für den Reichtum gemacht sind. Sie brauchen ein positives inneres Mindset.

Viele Menschen halten diesen Schritt für überflüssig und esoterisches Gehabe. Doch immer mehr Studien beweisen, wie stark die Auswirkung einer positive Einstellung auf unser Leben ist. Auch das Gegenteil gilt: Wenn Sie eine schlechte Einstellung zu Wohlstand haben, werden Sie nicht mit freiem Herzen und ganzer Energie für Ihren Wohlstand arbeiten.

Finden Sie heraus, wie Sie über Geld, Wohlstand und Ihre eigene Leistungsfähigkeit denken. Ihre Glaubenssätze lassen sich nachhaltig verwandeln und es gibt viele Methoden wie zum Beispiel NLP (Neurolinguistisches Programmieren), die Sie dabei unterstützen.

Wie viel kostet Wohlstand?

Wenn Sie eine gute Idee von Ihrer Zukunft und sich mit Ihrem Mindset beschäftigt haben, ist es an der Zeit, in die Umsetzung zu gehen. Wie viel Geld benötigen Sie, um sich Ihre Wünsche zu erfüllen? Was kostet der Lebensstand, den Sie sich erträumen?

Viele Menschen weichen diesem Schritt aus. Kein Wunder: Es ist natürlich viel angenehmer, in seinen Träumen zu verweilen, als zu erkennen, wie teuer die eigenen Träume sind. Aber sehen Sie es doch mal so: Wenn Sie sich der Realität stellen und nur einen einzigen Ihrer Träume verwirklichen, geht es Ihnen schon besser als jetzt.

Legen Sie die Summe fest, die Sie für die Erfüllung Ihrer Ziele benötigen. Mit diesem Schritt lassen Sie Ihre Träume Teil Ihres Alltages werden. Sie dürfen real werden.

Stecken Sie Ihren Horizont fest

Sie wissen, was Sie wollen und welche Summe Sie dafür brauchen. Wollen Sie mit Erfolg ein Vermögen aufbauen, müssen Sie auch wissen, bis wann Sie Ihre Träume erreichen wollen. Damit werden Sie noch verbindlicher. Sie signalisieren sich selbst: „Ich meine es ernst mit meinen Träumen. Der Aufbau auf von Vermögen hat Priorität, denn ich will mein Leben aktiv gestalten.“

Die Ausgangsbedingungen sind bei jedem Menschen anders und so fallen auch die Zeiträume für den Vermögensaufbau sehr unterschiedlich aus.

Starten Sie gerade Ihre Karriere? Oder planen Sie, in zehn Jahren in Rente zu gehen? Träumen Sie davon, beruflich durchzustarten? Oder sind Ihrem idealen Lebensentwurf regelmäßige Sabbaticals ein Muss? Sorgen Sie nur für sich oder denken Sie bei Ihrem Vermögensaufbau auch an eine Familie.

Diese Fragen und möglicherweise sollten in Ihre Überlegungen einfließen.

Verschriftlichen Sie Ihre Ziele

Wenn Sie sich intensiv mit diesen ersten vier Punkte beschäftigt haben, ist viel gewonnen. Sie wissen jetzt sehr genau, was Sie wollen und haben Ziele definiert. Gehen Sie noch einen Schritt weiter und verschriftlichen Sie Ihre Ziele.

Vielleicht denken Sie jetzt: „Warum, ich habe meine Ziele doch im Kopf?“

Stimmt. Aber einige wertvolle Studien in den vergangenen Jahren haben gezeigt: Menschen, die sich ihre Ziele notieren, sind wesentlich erfolgreicher. Wer sich nicht nur seine Ziele, sondern auch konkrete Maßnahmen notiert, ist sogar noch erfolgreicher.

Ein Ziel zu notieren, hat einen wichtigen Effekt auf unser Gehirn. Wenn wir uns Ziele konkret vorstellen, ist unsere rechte Gehirnhälfte aktiv. Wir nutzen unsere Vorstellungskraft. Formulieren wir unsere Ziele schriftlich, kommt auch unsere linke Gehirnhälfte zum Einsatz. Unsere logisch-analytische Seite wird in unser Vorhaben integriert, das steigert unser Commitment.

Übergehen Sie keinen dieser Schritte. Sie sind das Fundament jeder erfolgreichen Anlagestrategie und Ihres Vermögensaufbaus. Bei Ihrem Haus würden Sie schließlich auch nicht auf das Fundament verzichten wollen, oder?

Für weitere Rückfragen steht Ihnen mein Team gerne unter Phone +49 (0) 2202-96696-0 zur Verfügung.

Herzlichst
Bernd Reintgen

PS:
Abonnieren Sie meine Social-Media-Kanäle, um neuen und wertvollen Content zu erhalten.
Kennen Sie schon unser neustes 1-Tages Finanzseminar? Unter www.hero-invest.de finden Sie weitere Informationen.

Quelle:
https://zendepot.de/denke-nach-und-werde-reich/#more-11598
https://karrierebibel.de/ziele-aufschreiben/

Über Bernd Reintgen

Er ist der Kopf des Privat-Institut für Finanzen Rl GmbH. Seine Leidenschaft gilt seit 35 Jahren dem Thema „Investments“. Er ist ein gefragter Referent und Finanzcoach und Co-Autor des Nr.1 Bestsellers „Wohlstand ohne Stress“. Seine wichtigste Botschaft: Geld, gewinnbringend, ausgewogen und stressfrei Geld anzulegen und für sich arbeiten zu lassen, ist “kinderleicht”, wenn man die wichtigste Regeln kennt.